Sport for Europe

Das Projekt Miteinander Turnen wurde von Swiss Olympic eingeladen, 2019 bis 2020 Teil vom Projekt "Sport for Europe" zu sein bei dem nebst Swiss Olympic, Sport Austria, Deutscher Olympischer Sportbund und der Schwedischen Riksidrottsförbundet vertreten war. An den einzelnen Meetings waren weitere Projekte aus den verschiedenen Ländern vertreten. Diese werden in der Broschüre (siehe unten) vorgestellt. Die Teilnahme in diesem Projekt bot uns die einmalige Chance uns mit anderen Projekten mit dem Fokus Integration und Gleichstellung zu vernetzen und fachlich auszutauschen. 

Ziel des Projekts „Sport for Europe“ war es, die Rolle von Sportorganisationen als Werteförderer in der Gesellschaft zu reflektieren und ihre Aktivitäten zu stärken. Werte wie Menschenwürde, Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, einschliesslich der Rechte von Minderheiten, bilden den Kern der Europäischen Union. Im Sport werden Werte wie Toleranz, Freundschaft oder Fairplay gefördert. Diese sind auch für viele andere Bereiche unseres Lebens – im sozialen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Bereich – von grundlegender Bedeutung. Daraus entstand die Idee, europäische Werte und Werte des Sports zu verknüpfen, Sportorganisationen in ihrer Rolle als nachhaltig handelnde Organisationen zu stärken und soziale Verantwortung zu übernehmen. Mit dem Projekt sollte der Austausch zwischen den teilnehmenden Ländern gefördert werden, um voneinander zu lernen sowie Programme und Projekte weiterzuentwickeln. Arbeitsmethode in diesem kleinen Kooperationsprojekt war der gemeinsame Austausch unter den Projektpartnern, der Transfer und die Stärkung von Wissen und Erfahrungen auch über das Netzwerk und die Mitgliedsorganisationen in den vier Ländern. Als Endergebnis entstand eine Broschüre, möglicherweise ergeben sich auch in Zukunft Möglichkeiten für weitere Kooperationen.

Kick-Off Meeting 4. - 6. Juni 20219, Lausanne
Das Kick-Off Meeting zum Projekt fand von 4. bis 6. Juni 2019 in Lausanne/Schweiz statt. Das Projekt Miteinander Turnen war bei diesem Treffen noch nicht vertreten. Nach einer kurzen Einführung in die Olympischen Werte – Excellence, Respect, Friendship – im Olympic Museum wurden die Rahmenbedingungen des Projekts abgesteckt. Ziel des Meetings war es, ein gemeinsames Werteverständnis im Rahmen des Projekts zu definieren und diese mit Europäischen Werten zu verbinden. Die Rolle der einzelnen Organisationen in der Wertevermittlung wurde reflektiert und diskutiert, wie Werte konkret für die Arbeit in Sportorganisationen heruntergebrochen werden können.
 

2. Projekttreffen 28. bis 29. August 2019, Wien
Der Schwerpunkt dieses Treffens lag auf der Verknüpfung der Theorie mit praktischen Beispielen aus Sportorganisationen. Neben den Projektpartnern DOSB, Sport Austria, Swiss Olympic und dem Schwedischen Riksidrottsförbundet unterstützten Teilnehmer*innen aus unterschiedlichen Sportorganisationen aus Deutschland, der Schweiz, Schweden und Österreich den Austausch. So stand der erste Tag des Treffens ganz im Fokus von Projekten aus der Praxis, die vor allem in Integrations- und Inklusionsbereich ein umfangreiches Werteverständnis vermitteln. Es konnte dadurch aufgezeigt werden, dass in sämtlichen Sportarten und Ebenen des Sports – vom Breiten- bis zum Spitzensport – Wertevermittlung eine Rolle spielt. Neben Fairplay und Teamgeist haben Toleranz, Respekt, Zusammenhalt und vieles mehr im Sport einen wichtigen Stellenwert. Der zweite Tag wurde durch Experten der Akademie für Philosophische Bildung und WerteDialog begleitet. Die Teilnehmer*Innen des Treffens diskutierten und definierten Werte, die im täglichen Leben und im Sportsetting auftreten und auch in der praktischen Umsetzung im Sport (wie die Projekte des Vortags zeigten) bedeutsam sind.
 

3. Projekttreffen 04. - 06. Dezember 2019, Stockholm
Inhalt des dritten Projekttreffens von 4. bis 6. Dezember 2019 in Stockholm/Schweden war v.a. die Auseinandersetzung mit Herausforderungen, Lücken und Problemen bei der Vermittlung von Werten im und durch Sport. Diskutiert wurden dabei v.a. Lösungsansätze und Möglichkeiten der Ansprache bestimmter Zielgruppen, wie z.B. Mädchen und Frauen, Migrant*nnen und ältere Menschen, die Zusammenarbeit mit Freiwilligen und ehrenamtlich engagierten Personen sowie das Bild der engagierten Sportvereine in ihrem näheren Umfeld.
 

4. Projekttreffen März 2020, Frankfurt
Aufgrund der im März 2020 herrschenden Situation in Europa musste das abschliessende Projekttreffen abgesagt werden und das Projekt wurde nach ein paar Verschiebungen in einigen digitalen Meetings abgeschlossen.
 

In der Broschüre "Sport for Europe" werden nach einleitenden Worten die Ziele und Hintergründe des Projekts dargestellt und die Projektergebnisse präsentiert:

  • Definition und Rolle von Werten
  • Spezieller Fokus auf Inklusion und Integration
  • Best-Practice Beispiele aus den vier Ländern
  • Herausforderungen und Lösungen für die Erreichung spezieller Zielgruppen und die Steigerung der Beteiligung am Sport (Freiwilligenarbeit, Ältere, Frauen, Rassismus und Diskriminierung)
     

Projektergebnisse

  • Diskussion über die Definition der gemeinsamen Werte und Verständigung auf eine solche sowie die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses der Rolle von Sportorganisationen als Förderer von Werten
  • Austausch und konstruktive Diskussion über bewährte praktische Programme zur Anwendung und Förderung von Werten, die die Projektbeteiligten im Bereich der sozialen Integration umsetzen
  • Analyse der Potenziale und Lücken im Bereich der Förderung von Werten durch Sportorganisationen
  • Schaffung eines nachhaltigen Netzwerks gleichgesinnter Sportorganisationen, die innovative Synergien und eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den Partnern zu den Projektthemen fördern
  • Transfer von Know-how zwischen Partnerorganisationen mit der Förderung von Werten als theoretischem Teil und Integrationsarbeit als praktischer Erfahrung
  • Massnahmen zur Sensibilisierung für den Mehrwert des Sports in Fragen der sozialen Integration und der Chancengleichheit
  • Stärkung der Position aller Partner als nachhaltige und mit einem aktiven Sinn für soziale Verantwortung handelnde Sportorganisation
  • Aktivitäten, die auf gegenseitigem Austausch beruhen, die die Evidenzbasis für den Sport verbessern und darauf abzielen, Herausforderungen von gesellschaftlicher Relevanz zu bewältigen

 

PDF-Broschüre Sport for Europe_Deutsch
PDF-Broschüre Sport for Europe_Englisch

 

 

facebook Instagram

Das Projekt wird unterstützt durch